Katzenvermittlung    (Stand: 15.10.2017 23:24 )

Diese Katzen suchen ein neues Zuhause:

Menschenfreundlich oder eher schüchtern, Einzelgänger oder Teamplayer, Katze oder Kater: Katzen aus dem Tierheim habe ihre eigene, oft traurige Geschichte. Wohnungskatzen geben wir i. d. R. nur paarweise oder als Zweitkatze an neue Besitzer. Ganz wichtig ist, dass Sie sich schon im Vorfeld überlegen, welcher Typ charakterlich und umfeldbezogen am besten zu Ihnen passen würde. Sprechen Sie mit unseren Tierpflegern, sie kennen die Eigenschaften jedes einzelnen Tieres – und stellen Ihnen gern die möglichen Kandidaten vor. Außerdem werden Sie Ihnen alle Fragen beantworten, die Sie über Ihren neuen Mitbewohner stellen werden: Denn…

   eine Katze…

… braucht erst einmal Ruhe: Die Umzugssituation ist für sie reiner Stress. Falls sie sich versteckt, bedrängen sie sie nicht. Sprechen Sie ruhig mit Ihr, vermeiden Sie hektische Bewegungen und legen Sie eventuell ein paar Leckerlis als Lockmittel in ihrer Nähe auf den Boden

… ist ein„Gewohnheitstier“: Essenszeiten, Lieblingsfutter, -streu und -spielzeug, Höhle oder Kissen – fragen sie die Tierpfleger, wie sie Ihrer Katze die Eingewöhnungsphase leichter machen können.

… will „bespaßt“ werden: Vor allem Wohnungskatzen langweiligen sich schnell – sie wollen genau wie die Freigänger jagen und fangen. Es muss nicht das teure Spielzeug sein, auch eine Schnur, eine eingerollte Socke oder eine Papierkugel werden gern angenommen.

… braucht eigenes Mobiliar: ein Katzenklo, das an einem ruhigen Platz postiert wird und immer sauber gehalten werden muss – und einen Kratzbaum  oder -brett zum Krallen wetzen. Ihr Sofa wird es Ihnen danken!

… steckt ihre Nase überall rein: Gekippte Fenster, offene Klodeckel, Plastiktüten, Waschmaschine und –trockner können zur tödlichen Falle werden.

… knabbert gern an Pflanzen: Aber viele sind für sie giftig (Infos im Internet).

… schnuppert gern frische Luft: Fragen Sie Ihren Vermieter, ob Sie Fenster oder Balkon mit einem Katzennetz sichern dürfen (Voraussetzung bei Wohnunskatzen) – ansonsten besteht bei jedem vorbei fliegendem Vogel oder Schmetterling Absturzgefahr.

Bei Freigängern entscheidet die Verkehrslage der Wohnung über eine mögliche Vermittlung, Bitte haben Sie Verständnis dass wir im Sinne unserer Tiere auf größtmöglich Sicherheit achten.

EKH = Europäisch Kurz-Haar

Wenn ein Bild vorhanden ist, gelangen Sie zu einer vergrößerten Ansicht durch einen Klick auf das Vorschaubild. Auflistung nach Alphabet.
 
Farina   Farina
EKH
Geb. 07/2016 - weiblich - kastriert - schwarz

Fatima    Fatima
EKH
Geb. 07/2016 - weiblich - kastriert - getigert, Hinterpfoten weiß

Fergie   Fergie
EKH
Geb. ca. 2010 - weibl. - kastriert - dunkel-schildpatt

Fergie ist eigentlich ein Wildfang. Da sie gesundheitliche Probleme hat, konnte sie ihr wildes Freigänger-Dasein leider nicht fortsetzen – es mussten ihr fast alle Zähne entfernt werden da sie unter Eiter standen und sie leidet unter einer plamazellulären Gingivitis, was regelmäßige Kontrollen und ggf. Therapiemaßnahmen erforderlich macht. Ganz in Wildfang-Manier lässt sie sich natürlich nicht einfach ins Mäulchen schauen. Wenn sie allerdings merkt, dass sie nicht mehr auskommt, ergibt sie sich und lässt alles über sich ergehen. Sie braucht somit viel Geduld und eine ruhige Hand, damit sie nicht zu sehr gestresst ist.
Flash   Flash
EKH
Geb, 07/2016 - männlich - kastriert - schwarz
Fleur   Fleur
EKH
Geb. 2013 - sweiblich - kastriert - schwarz
Flo   Flo
EKH
Geb. 06/2015 - männlich - kastriert - schwarz
Kiko und Kono   Kiko
EKH
Geb. 27.02.2017 - weiblich - getigert mit schwarz

Kono
EKH
Geb. 27.02.2017 - weiblich - weiß mit schwarz

die beiden Halbwüchsigen sind noch extrem ängstlich und halten von menschlichen Kontakt (noch) nicht sehr viel. Aber mit Geduld und viel Liebe werden die Beiden mit Sicherheit zutraulich werden.
Mucki   Mucki
EKH
Geb. 01.09.2012 -männlich - kastriert - braun-getigert

Mucki ist anfangs etwas zurückhaltend und vorsichtig, und braucht Menschen die ihm Zeit geben sich zu nähern, dann ist er für Zuwendung sehr dankbar und mutiert zum Kampfschmuser. Er hatte bereits Harngrieß, deswegen sollte sein Harnabsatz kontrolliert und ggf. in regelmäßigen Abständen sein Urin untersucht werden. Leider sind Mucki und Tierärzte nicht so auf einer Wellenlänge - da wird er zum Kampftiger! Er sollte Spezialfutter bekommen, was er aber leider (derzeit) nicht frisst.
Wombl   Wombl
EKH
Geb. ca. 2015 - männlich - kastriert - braun gerädert

Freigänger
Wombl ist ein „Wald-und-Wiesen-Kater“ wie er im Buche steht. Mit Menschen hat er noch nicht besonders viel am Hut. Wie die meisten wilden Katzen ist er dafür mit Artgenossen recht verträglich.

 

Wir sind usgezogen